Agendagruppe Lichtental

Hintergrund

 

Das Lichtental ist ein ruhiges Grätzl mit einer bereits hohen Lebensqualität. Es ist geprägt von einem charmanten wienerischen Architekturmix: Die kleinen Lichtentaler Häuschen, die Jahrhundertwendehäuser und die imposanten Gemeindebauten aus den 20-er Jahren.

 

Jedoch wird der öffentliche Raum, insbesondere der Lichtentaler Park, umrahmt von Straßen und Parkspuren, in der Mitte des Grätzls seinem Potential nicht gerecht.

 

Das ist nicht nur eine sehr autozentrierte Aufteilung des Platzes, sondern muss zur Erreichung von Volkschule, Kindergärten, Jugendzentrum und des Parks täglich von Kindern gequert werden. Auch alle anderen Gassen des Lichtentals werden größtenteils als Parkplatz genutzt, was ihrem Potential als gemeinschaftlich genutzten Freiräumen nicht gerecht wird.

 

 

Ziel

 

Im Lichtental soll durch kleinere Projekte Schritt für Schritt mehr Lebensqualität im öffentlichen Raum entstehen. Besonders um Hitzeinseln in der Stadt und anderen Auswirkungen der Klimakrise entgegenzuwirken brauchen wir eine zukunftsorientierte wie sozioökologisch gerechte Stadtentwicklung.

 

Die nicht nur den Bewohnern*innen selbst sondern dem Klima in ganz Wien zugute kommt. Außerdem wird durch den Partizipativen Charakter des Projekts ein besonderes Augenmerk darauf gelegt, dass der Öffentliche Raum von denen die ihn Nutzen gestaltet wird.

 

Die Neugestaltung eröffnet viele Möglichkeiten:

 

  • Flächendeckender Verkehrsberuhigung durch Begegnungs- oder Fußgängerzonen mit Begrünung und Sitzgelegenheiten
  • Möglichkeiten für Gemeinschaftsgärten, Spielstraßen und andere Projekte
  • Fassadenbegrünung
  • Brunnen, „Coole Straßen“
  • Markt in der Marktgasse
  • Öffnung der Höfe der Gemeindebauten
  • Räume schaffen für Kreativität, zur Zusammenkunft/Versammlungen/Feiern
  •  uvm.

 

 

Kleine Schritte

 

Besonders in der Anfangsphase werden Ideen fürs Lichtental gesammelt aber auch regelmäßig während der Projektlaufzeit auch in Kooperation mit dem Jugendzentrum, der Volksschule oder durch Anrainer*innen Befragungen usw.

 

Aus dem Topf an Ideen fürs Lichtental werden von der Agenda Gruppe Ideen ausgesucht und in Projekten umgesetzt.

 

Die Projekte durchlaufen vier Phasen bevor sie Teil der Projekt Komposition werden. Die Projekt Komposition soll im Laufe der Zeit unserer Vision fürs Lichtental gleichen.

 

  1. Startphase: Idee aussuchen, auf Umsetzbarkeit prüfen
  2. Planungs- und Ausführungsphase: Arbeitspakete definieren, Aufgaben aufteilen
  3. Koordinations- und Änderungsphase: Überprüfen und ev. Änderungen vornehmen bzw. zurück zu Phase 2?
  4. Projektabschluss: Abschlussbesprechung, Projektdokumentation, Feedback einholen, Wissenstransfer planen (ev. Projektbericht o.ä.)

 

 

Gründungsmitglieder:

 

Lena Dorner (Gruppensprecherin), Aysun Celik, Leo Doden, Konrad L, Max Hejda, Mona Gampfer, Siegi L, Flo Iolo, Georg Garstenauer

 

 


Kontakt

Jan Gartner