Abgeschlossene Agendagruppen

Interkultureller Dialog09

Menschen verschiedener Herkunft und unterschiedlicher Altersgruppen leben, arbeiten und verbringen ihre Freizeit im 9. Bezirk. Interkultureller Dialog09 hat mit vielfältigen Veranstaltungen einen "Raum des Dialogs" geschaffen. Menschen unterschiedlicher Herkunft und Kultur haben zusammen Ausstellugen gemacht, gekocht, musiziert und sich ausgetauscht. Letztes Projekt der Gruppe: Transkulinarium Express

 

Initiative Schubertgrätzl

Mithilfe von zahlreichen Aktionen und Veranstaltungen engagierte sich die Agendagruppe, um die Nußdorfer Straße wieder als attraktiven Wohnort und ansprechende Geschäftsstraße zu positionieren. Anfang 2015 beendetet die Gruppe ihre Aktivitäten.

 

Äußere Liechtensteinstraße

Die Agendagruppe strebte eine Verbesserung der Lebenssituation in der Äußeren Liechtensteinstraße an: Verbesserung der Nahversorgung sowie eine Verringerung des Verkehrs sollten die Attraktivität des Straßenraums erhöhen. Umgesetzt werden konnten u.a. einzelne Umgestaltungen im Straßeraum und ein großes Straßenfest.

 

Grätzlgarten 09

Einen Gemeinschaftsgarten im dicht bebauten 9. Bezirk zu eröffnen, war das ambitionierte Ziel 2011, nur einem Jahr nach Start der Initiative konnte der Garten bepflanzt werden. Der Gemeinschaftsgarten wird jetzt über den Verein "Grätzlgarten Alsergrund" organisiert.

 

Sprachhilfe

Eine Alsergrunderin initiierte im November 2002 eine Projektgruppe, deren Ziel es war, schulpflichtigen Kindern regelmäßig, unentgeltlich und unbürokratisch beim Deutsch lernen zu helfen. Das Agendabüro unterstützte das Projekt in der Anfangsphase, derzeit wird die Sprachhilfe über juvivio angeboten.

 

Servitengasse 1938

Recherche der vertriebenen und ermordeten jüdischen BewohnerInnen der gesamten Servitengasse, Errichtung eines Gedenksymbols für die Servitengasse, sowie Erinnerungs- und Vermittlungsarbeit startete in der Agendagruppe und wird heute vom Verein Servitengasse 1938 fortgesetzt.

 

Thurnstiege

Die Agendagruppe beschäftigte sich mit den für den 9. Bezirk bedeutsamen Stiegen. Die aufwändige und umfassende Sanierung der Thurnstiege wurde von der Gruppe begleitet und vorangetrieben.

 

CARing - Initiative Autoteilen

Die Agendagruppe kam zu dem Schluss, dass bei der Reduzierung der Fahrzeuge als Verursacher des Platzproblems angesetzt werden muss. Ziel der Initiative war es, das mangelnde Angebot von Car-Sharing zu verbessern. Noch 2005 wurde ein nachbarschaftlich organisiertes Car-Sharing-Modell entwickelt und die nötigen Informationen hier bereitgestellt.

 

Arbeitskreis öffentlicher Raum

Der Arbeitskreis – bestehend aus BürgerInnen und ExpertInnen der AGENDA 21 am Alsergrund und der Gebietsbetreuung 8/9 – arbeitete seit 2004 in enger Kooperation mit der Bezirksentwicklungskommission an Empfehlungen für Gestaltungsmaßnahmen im öffentlichen Raum.

 

Bumerang 9

In und um die Schwarzspanierstraße und Garnisongasse konzentrieren sich mehrere Betriebe, Non-Profit-Organisationen und Einzelpersonen, die in den Bereichen verantwortungsvoller Konsum, soziale Belange und künstlerisches Schaffen tätig sind. Die Agendagruppe bumerang 9 zeigte, wie man sozial-ökologische Themen und nachhaltigen Ressourceneinsatz in den Alltag integrieren kann.

 

Alt.Macht.Neu - Ideen für eine altersfreundliche Stadt

Ziel der 2004 initiierten Projektgruppe im Pensionisten-Wohnhaus Haus Roßau war es, auf Hürden im Wohnumfeld von SeniorInnen aufmerksam zu machen und den Lebensraum Roßau für ältere Menschen und Menschen mit Bewegungseinschränkungen besser nutzbar zu machen. Es wurde ein Ideenkatalog für eine altersfreundliche Roßau erarbeitet und präsentiert. Einzelne Maßnahmen (Rampen) konnten ungesetzt werden.

 

Lebensraum Sobieskiplatz

AnrainerInnen beklagten sich über den Lärm in den Schanigärten sowie die "Ausdehnung" der Gastgärten in den öffentlichen Raum. Das Agendbüro vermittelte erfolgreich zwischen AnrainerInnen und Gastronomiebetrieben.

 

Erholungsraum Sensengasse

Engagierte BürgerInnen kritisierten im Rahmen der AGENDA 21 im Jahr 2002 sowohl das Flächenwidmungsverfahren als auch das Ausmaß der Bebauung im Herzen des 9. Bezirks und setzten sich für einen breiten BürgerInnenbeteiligungsprozess im Vorfeld der Umwidmung ein.

 

Spiel- und Freiräume

Das Wohlbefinden und die Wohnqualität am Alsergrund sollte für Kinder und Jugendliche gesteigert werden. Unterschiedliche Aktionen schufen interaktive Spiel- und Freiräume im öffentlichen Raum. Ein erfolgreicher Ableger der Projektgruppe sind die Holz- und Designworkshops für Kinder und Jugendliche, die Reinhard Hermann und der Verein workstations in Kooperation mit dem WUK und der Volkshochschule organisiert.